Warum Du als Autor unbedingt Marketing betreiben solltest

„Marketing…Ist das nicht eher was für Unternehmer und so?“ Diese Frage hat mir neulich eine Freundin gestellt, als ich ihr erzählt habe, dass ich Texte für Buchmarketing schreibe. Als Autor, so meinte sie, ist man schließlich kein Unternehmer. Vielleicht denkst Du ja genauso. Und das ist auch gar kein Wunder, denn „Marketing“ hat von Natur aus einen Business-Beiklang. Ich hab das früher selber auch gedacht!

Falsch ist diese Annahme eigentlich nicht. Aber es ist eben nur die halbe Wahrheit. Marketing an sich hat nämlich nicht unbedingt etwas mit der Branche zu tun. Per Definition bedeutet es erstmal nichts anderes, als dass wie auch immer geartete Waren möglichst gewinnbringend verkauft werden sollen.

Dein Buch ist auch eine Ware!

Und wie schon Friedrich Schiller 1794 wusste: „(…) die Zerstreuung eines Buchs durch die Welt ist fast ein ebenso schwieriges und wichtiges Werk, als die Verfertigung desselben.“

Folglich macht es durchaus Sinn, Dich als Autor mit dem Thema Marketing zu befassen. Für den Fall, dass Du noch nicht ganz überzeugt bist, kommen hier ein paar unschlagbare Argumente 😉

1. Als Autor willst Du, dass Deine Bücher gelesen werden

Ich denke, der Punkt ist klar. Wenn Du nicht wollen würdest, dass andere Deine Bücher lesen, wärst Du wahrscheinlich kein Autor geworden. Oder zumindest hättest Du sie dann nicht veröffentlicht.

Und sind wir mal ehrlich, wir freuen uns doch immer, wenn andere Menschen unsere Schöpfung toll finden 😉 Wenn das bei Dir nicht so ist, dann schreib unbedingt in die Kommentare, warum Du das anders siehst!

Für den Moment gehen wir aber mal davon aus, dass Du in diesem Punkt der Norm entsprichst und willst, dass möglichst viele Leute Deine Bücher lesen. Und das hast Du auch verdient! Schließlich hast Du viel Zeit und Energie investiert, um sie überhaupt erst zu schreiben.

Meine Einstellung zu dem Thema ist ja, dass jedes Buch eine faire Chance auf dem Markt verdient. Bücher sind da, um gelesen zu werden!

Aber wie sollen wildfremde Leute Deine Bücher lesen, wenn sie gar nicht wissen, dass es sie gibt?

Es gibt derzeit rund 100 000 Neuerscheinungen pro Jahr. Wie soll Dein Buch da denn nicht untergehen, wenn Du es nicht bewirbst?

Ganz oft bedeuten schlechte Verkaufszahlen nämlich nicht, dass Du ein untalentierter Stümper bist, der statt Bücher zu schreiben lieber Teppiche knüpfen sollte. Stattdessen liegt es meist ganz einfach daran, dass nicht genügend Marketing betrieben wird, um das jeweilige Buch wirklich bekannt zu machen. Und das ist schade!

Damit haben wir also schon mal den ersten Grund, warum Du als Autor Marketing brauchst.

2. Du willst als Autor Geld verdienen

Machen wir uns nichts vor. Jeder Autor träumt davon, irgendwann vom Schreiben leben zu können. Denn was gibt es Schöneres, als in Vollzeit seiner Leidenschaft zu frönen und damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen?

Damit sind wir aber auch schon wieder bei Punkt 1. Wenn keiner weiß, dass es Dein Buch gibt, dann wird es auch keiner kaufen. So einfach ist das.

Streng genommen gehen die beiden Argumente also Hand in Hand. Denn es ist egal, ob Du als Idealist einfach nur Leser für Deine Bücher haben und so der Welt Dein Vermächtnis hinterlassen willst, oder ob Du vom Verkauf Deiner Bücher leben willst. Ohne das richtige Marketing bleiben Deine Bücher unbekannt und Du wirst weder das eine noch das andere erreichen.

3. Du willst als Autor glaubwürdig sein

Was würdest Du von einem Autor halten, der zwar Bücher schreibt und veröffentlicht, dem es dann aber egal ist, was damit passiert? Oder von einem Autor, der in der Öffentlichkeit nicht zu seinen Werken steht?

Als Autor bist Du bekennender Buchliebhaber. Diese gemeinsame Liebe zum Buch verbindet Leser und Autor auf emotionaler Ebene. Gleichzeitig sind Autoren aber auch Vorbilder, da sie nicht nur bereits existierende Bücher lesen, sondern selbst welche schreiben.

Das ist der Grund, warum wir erfolgreiche Autoren so bewundern. Sie können ganze Welten erschaffen und Leser von überall abholen und auf eine Reise einladen, die ohne sie nicht möglich gewesen wäre.

Bücher sind zwar Produkte, aber für sehr viele Menschen sind sie mehr als das. Leser bauen mitunter tiefe Verbindungen zu den Charakteren und Welten aus Büchern auf. Das solltest Du niemals unterschätzen!

Wenn Du jetzt also eine solche Welt erschaffen hast und dann nichts mehr für sie tust, verlierst Du die Glaubwürdigkeit in den Augen der Leser-Community. Wenn dem Autor selbst seine Charaktere nicht wichtig genug sind, um sie angemessen zu promoten, was soll der geneigte Leser dann von ihnen halten?

Vermutlich wird Dir das auf Dauer den Ruf einbringen, nicht wirklich hinter dem zu stehen, was Du tust. Und niemand will etwas von jemandem kaufen, der seinen Job nicht ernst nimmt, egal worum es geht. Oder würdest Du Dich gerne von einem Arzt behandeln lassen, dem es im Grunde völlig egal ist, ob Du wieder gesund wirst, weil er gerade sowieso viel lieber beim Segeln wäre? Ich hoffe nicht 😉

4. Du hast es verdient!

Du hast eine Menge Zeit investiert bis Dein Buch zu dem wurde, was es heute ist. Also gehe ich davon aus, dass es Dir zumindest ein bisschen wichtig war 😉

Dann solltest Du aber jetzt dafür sorgen, dass die ganze Arbeit nicht umsonst war. Du hast es verdient, dass Dein Buch von anderen gelesen und gewürdigt wird.

Es macht keinen Spaß, ein Buch zu schreiben und zu veröffentlichen, wenn man für alle Ewigkeit der einzige Mensch auf Erden bleibt, der es kennt. Es sei denn, Du schreibst rein aus kreativem Schöpfungsdrang und es geht Dir ausschließlich darum, die Geschichten und/oder Dein Wissen aus dem Kopf zu bekommen. Aber dann hättest Du das Buch ja nicht veröffentlich, oder? Eben.

Fazit

Ein Buch zu schreiben ist eine wunderbare Sache, aber es kostet auch Zeit und Energie. Sei stolz auf das, was Du erreicht hast! Denn die meisten Menschen träumen ihr Leben lang davon, ein Buch zu schreiben. Du hast das bereits getan. You go girl (oder boy)!

Jetzt ist es an der Zeit, Deine Errungenschaft mit der Welt zu teilen. Wir Buchliebhaber sind ja oft geneigt, diese als Personen zu betrachten. Das ist super, aber dabei solltest Du nicht vergessen, dass es sich trotzdem um ein (wenn auch sehr liebenswertes) Produkt handelt, das entsprechend vermarktet werden muss.

Im Endeffekt tust Du mit dem richtigen Marketing sowohl Dir selbst als auch Deinen Büchern einen rießen Gefallen. Und wenn sie gut geschrieben sind (was ja bestimmt der Fall ist 😉 ) auch den vielen, vielen Leseratten da draußen!

Ich hoffe, ich konnte Dir das Buchmarketing zumindest ein bisschen nahebringen. Glaub mir, es lohnt sich wirklich.

Was hältst Du von Marketing für Autoren? Ist es wichtig? Überflüssig? Lass es mich wissen und hinterlass einen Kommentar!

In meinem nächsten Artikel bekommst Du übrigens 5 Tipps, wie Du Dein Buch auch ohne Verlag erfolgreich vermarkten kannst. Also schau auf jeden Fall wieder rein oder abonnier am besten gleich meinen Newsletter, damit Du den Artikel nicht verpasst.

Danke, dass Du da warst und hoffentlich bis bald!

Deine Marina

Schreibe einen Kommentar