Wie vermarkte ich mein Buch ohne Verlag? 5 Tipps, die Du sofort anwenden kannst

Endlich ist es so weit: Du hast Dein Buch fertig geschrieben. Dazu erst mal Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist es an der Zeit, es entsprechend zu vermarkten. Falls Du Dich fragst, warum Du als Autor überhaupt Marketing brauchst, lies am besten diesen Artikel zuerst 😉

Jetzt hast Du wahrscheinlich, vor allem am Anfang Deiner Schriftstellerkarriere, viele Fragen. Eine der wichtigsten ist „Kann ich auch ohne Verlag erfolgreich ein Buch vermarkten?“ Die gute Nachricht: Ja, kannst Du! Die nicht ganz so gute Nachricht: Es erfordert ein bisschen Übung und Zeit. Mit diesen 5 Tipps schaffst Du es ganz bestimmt.

1. Buch vermarkten über Social Media

Es liegt eigentlich auf der Hand und wird trotzdem viel zu oft übersehen. Social Media ist heutzutage eines der wichtigsten Mittel, wenn es um Marketing geht. Das ist auch beim Buchmarketing nicht anders.

Du hast noch kein Profil auf Instagram & Co.? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür 😉 Wenn Du schon Accounts auf unterschiedlichen Kanälen hast, sehr gut. Dann nutze sie ab jetzt gezielt, um Dein neues Werk zu promoten! Wie machst Du das?

Instagram

Ich rate Dir auf jeden Fall dazu, ein Instagram Profil anzulegen, falls Du noch keines hast. Warum? Weil es eine der beliebtesten Werbeplattformen der Welt ist. Kein Wunder. Derzeit verwenden etwa 1 Mrd. Menschen weltweit Instagram, in Deutschland sind es etwa 15 Mio. Da sind schon einige potenzielle Käufer für Dein Buch dabei.

Ich empfehle Dir, ein Unternehmensprofil anzulegen. Der Vorteil davon ist, dass Du Dir direkt auf Instagram Informationen über die Performance Deines Profils anzeigen lassen kannst. Wenn Du schon ein Profil hast und es in ein Unternehmensprofil umwandeln möchtest, kannst Du das ganz leicht im Menü tun. Eine genaue Anleitung findest Du hier.

Auch wenn ich persönlich das Unternehmensprofil bevorzuge, spricht natürlich auch nichts dagegen, Dein Buch mit einem persönlichen Profil zu promoten. Dann solltest Du aber unbedingt darauf achten, dass es öffentlich ist, sonst können Dich potenzielle Käufer nicht finden!

Wie vermarktest Du jetzt Dein Buch auf Instagram? Indem Du regelmäßig Content hochlädst, der mit Deinem Buch zu tun hat. Das kann ein Bild sein, in das Du ein besonders ansprechendes Zitat aus Deinem Buch eingefügt hast. Ganz einfach und kostenlos kannst Du solche Bilder übrigens u.a. bei Canva erstellen. Oder es kann ein Bild sein, das zum Thema Deines Buches passt. Betreibe einfach mal ein bisschen Brainstorming, Dir fällt bestimmt was ein 😉

Achte dabei auf jeden Fall auf eine gute Qualität. Instagram ist vor allem eine visuelle Plattform und schlechte Bilder gehen da ganz schnell unter.

Natürlich kannst und solltest Du auch direkt auf Dein neues Buch hinweisen. Das kannst Du z.B. ebenfalls mit einem beschrifteten Bild machen, oder Du nutzt dafür die Beschreibung. Ich empfehle Dir, einen Teaser (wie z.B. das Zitat) ins Bild einzubauen und dann in der Beschreibung ausführlicher auf das Buch einzugehen.

Aber übertreib es bitte nicht! Ab und zu die eigenen Produkte zu bewerben ist okay und notwendig. Aber wenn Du NUR solche Inhalte teilst, nervt es Deine Follower ganz schnell. Versuch einfach, eine gute Mischung aus themenrelevanten Bildern, persönlichen (nicht privaten!) Momentaufnahmen und Werbung zu posten.

Wenn Du dann noch ausreichend relevante Hashtags in der Bildbeschreibung einsetzt, wird Dir das schon einige Interessenten bringen. Gib aber nicht sofort auf, nur weil Du nicht von heute auf morgen Unmengen an Likes bekommst. Sich eine Reichweite auf Instagram aufzubauen dauert eine Zeit, besonders, wenn Du bei Null anfängst. Wenn Du regelmäßig guten Content postest, bist Du auf dem richtigen Weg.

Pinterest

Auch Pinterest ist super geeignet, um mehr Reichweite aufzubauen, vor allem, weil es streng genommen eher eine Suchmaschine als ein Social Network ist. Trotzdem funktioniert es im Prinzip ähnlich wie Instagram.

Am besten, Du erstellst Dir wieder ein Unternehmensprofil, oder Du wandelst Dein bereits bestehendes Profil in ein Unternehmensprofil um. Und dann postest, bzw. pinnst, Du regelmäßig. Und zwar ebenfalls hochwertigen und für Dein Buch relevanten Content.

Da ich Pinterest selbst erst vor kurzem für mich entdeckt habe, möchte ich Dich an dieser Stelle auf den Blog von Alexandra Polunin verweisen. Sie beschäftigt sich dort explizit mit Pinterest und hat viele hilfreiche Artikel zu dem Thema veröffentlicht.

Twitter

Hier solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du kurz und bündig schreibst. Denn bei Twitter hast Du eine stark beschränkte Anzahl an Zeichen, die Du für einen Beitrag nutzen kannst.

Für das Teilen von Teasern oder Zitaten ist es aber perfekt! Ein Vorteil gegenüber Instagram ist, dass Du auf Twitter Links direkt in Deine Posts einfügen und somit Traffic auf Deine Webseite holen kannst. Das solltest Du auch unbedingt tun, denn letztendlich willst Du ja nicht x Follower auf Twitter, sodern Käufer für Dein Buch haben, oder?

Zum Teilen von Teasern und Zitaten ist Twitter perfekt!

Facebook

Eine Zeit lang war Facebook DIE Social Media Plattform für Unternehmen und Marketing. Inzwischen gibt es dort allerdings täglich so viel Content, dass Beiträge leicht untergehen können.

Trotzdem empfehle ich Dir, Facebook für Dein Buchmarketing zu nutzen, weil es Dir noch mehr Möglichkeiten zum Netzwerken bietet, als einfach nur Beiträge zu teilen.

Um Facebook ideal für Dich zu nutzen, solltest Du unbedingt Gruppen beitreten, die zu Deinem Thema passen. Das können natürlich Autorengruppen sein, aber auch andere thematisch relevante Gruppen. Wenn Du beispielsweise Horror-Romane schreibst, machen Gruppen wie „Horrorfans“ durchaus Sinn. Denn dort befinden sich haufenweise potenzielle Käufer für Dein Buch.

Am besten schaust Du Dich einfach mal auf Facebook um, es gibt dort wirklich für jedes Thema Gruppen 😉

Außerdem ist es sinnvoll, wenn Du Dir eine Autorenseite anlegst. Auch Facebook bietet hierfür Unternehmensprofile an, die über mehr Funktionen verfügen als private Accounts.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Such dir für den Anfang ein bis zwei soziale Netzwerke aus und beschäftige Dich intensiv damit.
  • Poste regelmäßig hochwertigen Content.
  • Bau Dir ein möglichst großes Netzwerk auf, indem Du mit anderen interagierst (Kommentare, Likes etc.).
  • Mache Werbung für Dein Buch, aber poste auch anderen (relevanten) Content. Sonst langweilst Du Deine Follower.
  • Hab Geduld. Große Followerzahlen bauen sich nicht über Nacht auf, besonders, wenn Du loyale Follower haben willst. Und das willst Du, denn nur solche kaufen am Ende Deine Bücher.
  • Sofern verfügbar, nutze auch die Stories auf sozialen Netzwerken. Diese werden meist von mehr Nutzern gesehen als normale Posts.

2. Buch vermarkten mit eigener Webseite

Eine eigene Webseite ist eine großartige Möglichkeit, Dich als Autor im Internet zu präsentieren. Vorausgesetzt, Du befolgst einige simple Regeln.

Wenn es Dir mit dem Autoren-Dasein ernst ist (und ich nehme an, das IST es), solltest Du Deine Webseite unbedingt selbst hosten (z.B. bei all-inkl). Das heißt, dass Dein Domainname mit .de aufhört (oder .com) und nicht mit wordpress.de.

Eine eigene Domain sieht viel professioneller aus als eine Subdomain, die nicht selbst gehostet ist. Oder welcher Domainname sieht für Dich vertrauenswürdiger aus: „Ich-schreibe-Bücher.wordpress.de“ oder bei „Ich-schreibe-Bücher.de“? Eben.

Auf Deiner eigenen Webseite bist Du in der Onlinewelt zuhause. Hier kannst Du Dich von Deiner besten Seite zeigen und Dein Buch vermarkten. Und das sehr effektiv, wenn Du es richtig anstellst. Dein langfristiges Ziel sollte es also sein, Besucher aus sozialen Medien oder anderen Kanälen auf Deine Webseite zu bekommen.

Ein großer Vorteil gegenüber anderen Kanälen ist, dass Du auf einer Webseite viel mehr Platz hast und sie Dir alleine gehört. Du kannst sie also im Prinzip so gestalten, wie Du möchtest.

Aber auch hier gilt: Regelmäßigkeit ist wichtig. Sonst verschwindet Deine Seite schneller vom Google-Schirm, als Du SEO sagen kannst. Wie Du erreichst, dass Deine Webseite immer frisch bleibt? Das verrate ich Dir gleich bei Tipp 3 😉

Was sollte Deine Webseite enthalten?

Auch wenn Du Deine Webseite nach Deinen eigenen Wünschen gestalten kannst, sollte sie einige Dinge auf jeden Fall enthalten, wenn Du damit Dein Buch vermarkten möchtest.

Autorenseite

Was auf jeden Fall zu Deiner Webseite gehören sollte, ist eine Autorenseite. Auf dieser stellst Du Dich vor und zeigst Deinen Besuchern, mit wem sie es zu tun haben. Im Grunde ist das vergleichbar mit der „Über mich“ Seite, die Du auch hier bei mir findest.

Ein Bild sollte dabei natürlich nicht fehlen, denn Menschen haben gerne ein Gesicht zu einem Produkt, bevor sie es kaufen. Und das ist Dein Buch: ein Produkt, dass Du verkaufen möchtest.

Bisher erschienene Bücher

Egal, wie viele Bücher Du schon geschrieben und veröffentlicht hast: hier solltest Du sie unbedingt zeigen! Am besten richtest Du dafür eine eigene Rubrik „Meine Bücher“ ein und stellst sie dort mit Coverbild und Angaben zu Genre und Inhalt vor. Hier darfst Du gerne etwas ausführlicher vorgehen als auf den sozialen Medien.

Denk auch auf jeden Fall daran, es Deinen Besuchern so leicht wie möglich zu machen, die Bücher zu kaufen! Vielleicht nicht mit einem platten „Kauf meine Bücher!“, dafür aber mit gut sichtbaren Links zu den Seiten (wie Amazon), auf denen sie verfügbar sind.

Bevorstehende Events

Wenn Du Events geplant hast, bei denen Du Dein Buch vermarkten wirst, weise auf Deiner Webseite darauf hin! Das können Lesungen sein, Interviews, oder auch einfach ein Live-Video auf einem sozialen Netzwerk, das zu einer bestimmten Zeit stattfinden wird. Wenn keiner weiß, dass Du dort dein neues Buch vorstellen wirst, wird auch keiner kommen.

Blog

Ein sehr wichtiges Thema, deshalb kommen wir dazu im nächsten Tipp noch genauer. Aber weil er so ein rießen Thema ist (und heutzutage für Webseiten nahezu unerlässlich) sei er gerne doppelt erwähnt 😉

Das Wichtigste in Kürze

  • Hoste Deine Webseite selbst. Das wirkt professioneller.
  • Nutze die Möglichkeiten, die Dir eine eigene Internetseite bietet, auch aus. Sie ist Dein Online-Zuhause.
  • Zeig Deinen Besuchern, wer Du bist und was Du machst. Das ist wichtig, um eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Dann sind sie auch viel eher gewillt, Geld für Deine Produkte (Bücher) auszugeben.
  • Integriere mindestens die Rubriken „Autorenseite“, „Meine Bücher“, „Events“ und „Blog“ in Deine Webseite.
  • Halte Deine Webseite aktuell. Sonst ist sie schnell weg vom Fenster.

3. Buch vermarkten durch eigenen Blog

Ich hatte es weiter oben ja schon angekündigt: Deine Webseite muss immer aktuell bleiben, da Google sie sonst ruckzuck aus dem Programm nimmt (bzw. sie so weit hinten listet, dass es den gleichen Effekt hat).

Die Lösung für dieses Problem lautet: bloggen! Google „sieht“ durch einen Blog, sofern er regelmäßig mit neuem Inhalt gefüllt wird, dass die Seite aktiv genutzt wird und aktuell ist. Und Google mag aktuelle Seiten 🙂

Das Schöne an einem Blog ist auch, dass Du Deinen Besuchern dadurch einen Einblick in Deine Arbeit geben kannst. Und das kostenlos. Wenn Du es richtig anstellst, werden sie Dich sogar ins Herz schließen und sind dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch bereit, Dein Buch zu kaufen.

Um einen Draht zu Deinen Besuchern aufzubauen, musst Du authentisch sein. In Deinem Blog geht es also darum, Deine eigene Stimme zu benutzen und nicht einfach andere Blogger zu kopieren. Leser merken das. Sofort. Aber als Autor hast Du ja bestimmt schon Deinen eigenen Schreibstil gefunden 😉 Bleib auch auf Deinem Blog dabei!

Als Schriftsteller hast Du einen eigenen Schreibstil. Bleib dabei!

Über was Du bloggen solltest, um Dein Buch zu vermarkten

Das Thema kannst Du frei wählen, es sollte aber zielführend sein. Das heißt, dass es mit Dir als Autor und Deinem Buch bzw. Deinen Büchern zu tun haben sollte.

Wenn Du zum Beispiel Liebesromane schreibst, kannst Du darüber bloggen, wie man Liebesromane schreibt. Logisch, oder? 😉 Oder vielleicht behandelst Du als Sachbuchautor das Thema Gartenarbeit. Dann blogge darüber.

Wichtig ist vor allem, dass Du Deinen Lesern einen Mehrwert bietest. Denn wenn Du nicht gerade Stephen King bist, wird sich erstmal niemand dafür interessieren, was Du am liebsten zum Frühstück isst. (Und ehrlich gesagt ist mir das sogar bei Stephen King herzlich egal :P)

Überleg Dir deshalb, womit Du Deinen Lesern helfen kannst. Und tu es gern. Natürlich möchtest Du auf lange Sicht Dein neues Buch vermarkten, aber wenn Deine Leser merken, dass es Dir NUR darum geht, sind sie ganz schnell wieder weg. Und werden es vermutlich auch bleiben.

Darüber, wie Du Deine Blogartikel so schreibst, dass sie von Suchmaschinen optimal gefunden werden, werde ich einen extra Artikel schreiben. Wenn Dich das interessiert, dann trage Dich gerne in meinen Newsletter ein. Ich benachrichtige Dich dann, wenn es so weit ist.

Jetzt aber weiter im Text!

Das Wichtigste in Kürze:

  • Nutze einen Blog, um Deine Webseite aktiv zu halten.
  • Blogge nicht für Dich, sondern für Deine Leser. Biete ihnen einen Mehrwert.
  • Blogge über ein Thema, das eng mit Deinem Buch oder Deinen Büchern zusammenhängt.

4. Buch vermarkten über Amazon

Wenn Du Dein Buch selbst veröffentlicht hast, hast Du das vermutlich, wie die meisten Autoren, über Amazon getan. Falls nicht, auf anderen Plattformen funktioniert es bestimmt ähnlich.

Achte beim Buch-Upload über KDP darauf, es unter der richtigen Kategorie hochzuladen. Schließlich willst Du ja von Menschen gefunden werden, die auch Interesse daran haben, so ein Buch zu lesen.

Leider hast Du nicht viel Einfluss darauf, wie viel Konkurrenz es in Deiner Kategorie gibt. Du kannst aber einiges dafür tun, dass Dein Buch in der Anzeige weiter nach oben rutscht. Ich empfehle Dir dafür, Dich bei KDP-Select anzumelden.

Warum KDP-Select eine gute Idee ist

Ja, ich weiß, dass Du Dein Buch dann für 6 Monate NUR auf Amazon verkaufen darfst. Und ich weiß auch, dass das kontraproduktiv klingt. Ist es aber nicht. Denn KDP-Select bietet Dir einige Vorteile, wenn es darum geht Dein Buch zu vermarkten.

Du hast dann nämlich die Möglichkeit, von den Kindle Countdown Deals und von der Gratis Werbeaktion Gebrauch zu machen. Vor allem letztere finde ich persönlich super, um die Sichtbarkeit von Büchern zu verbessern.

Amazon listet diejenigen Bücher als erstes, die oft heruntergeladen bzw. gekauft werden. Und Menschen lieben Geschenke 😉 Also wird Dein Buch, solange es gratis zur Verfügung steht, besonders oft heruntergeladen. Das verbessert die Performance ungemein!

Die Gratis Werbeaktion kannst Du alle 90 Tage für 5 Tage aktivieren. Gerade für den Anfang empfehle ich Dir, das auch in voller Länge auszunutzen.

Buch vermarkten durch Rezensionen

Den größten Einfluss auf das Buch-Ranking bei Amazon haben Rezensionen von Lesern. Dabei fallen schlechte Bewertungen leider mehr ins Gewicht als gute. Ist einfach so. Deshalb ist es Dein Ziel, möglichst viele gute Rezensionen zu bekommen.

Klingt erst mal logisch, wird aber trotzdem von vielen Autoren übersehen oder unterschätzt.

Wie kommst Du aber jetzt als noch unbekannter Autor an gute Rezensionen? Nicht ganz einfach. Unmöglich ist es aber nicht. Schau Dich zuerst in Deinem persönlichen Umfeld um. Hast Du Freunde oder Familienmitglieder, die Interesse an Deinem Buch haben? Super! Dann bitte sie, eine (ehrliche) Rezension abzugeben, wenn es ihnen gefallen hat. Das ist der erste Schritt in die richtige Richtung.

Hier kommen auch wieder die Facebookgruppen ins Spiel. Bitte dort höflich und gezielt um Rezensionen. Im Gegenzug kannst Du eine Rezension für das Buch des anderen Autors schreiben. Sei bei dieser Methode aber bitte vorsichtig. Amazon erkennt Fake-Rezensionen, was gar nicht gut für Deinen Ruf ist. Postet die Rezensionen in diesem Fall also besser nicht gleichzeitig und lest das Buch des jeweils anderen zuvor auch wirklich!

Zu guter Letzt solltest Du auch in Deinem Buch sowie auf Deiner Webseite und in den sozialen Medien aktiv darum bitten, dass Leser, denen das Buch gefallen hat, doch bitte eine Rezension abgeben möchten. Erkläre, warum sie Dir dadurch helfen und warum das wichtig ist. Die meisten sind dann gerne bereit, ein paar Worte zu tippen 😉

Das Wichtigste in Kürze:

  • Lade Dein Buch in der richtigen Kategorie hoch.
  • Nutze KDP-Select und die damit verbundenen Angebote.
  • Sammle positive Rezensionen, um Dein Buch in der Suchanzeige weiter nach oben zu bringen.

5. Buch vermarkten durch Kontakte

Wenn Du Dir mit Hilfe von sozialen Medien und Deiner Webseite ein Netzwerk aufgebaut hast, kannst Du auch das nutzen, um Dein Buch unter die Leute zu bringen.

Das kann beispielsweise über einen Gastartikel auf dem Blog eines anderen Autors funktionieren. Bitte ihn direkt und höflich darum; die meisten Blogger helfen einander gerne.

Umgekehrt kannst Du natürlich auch andere Autoren einladen, einen Gastartikel für Deinen Blog zu schreiben.

In sozialen Medien kannst Du bekanntere Autoren oder Follower fragen, ob sie Dein neues Buch in ihrem nächsten Post erwähnen würden.

Oder du gehst den klassischen Weg und fragst in einem guten alten Buchladen in Deiner Stadt, ob Du dort einen Flyer ans schwarze Brett hängen darfst. Ich verrate Dir ein Geheimnis: meistens darfst Du das 😉

Das Wichtigste in Kürze:

  • Nutze neugewonnene Kontakte online, um Dein Buch bekannter zu machen.
  • Vergiss dabei auch nicht die Offline-Kontakte, die Dir über Mundpropaganda zu neuen Lesern verhelfen könnten.

Fazit

Du siehst, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um ein Buch auch ohne Verlag erfolgreich zu vermarkten. Du brauchst ein bisschen Geduld, aber klappen wird es bestimmt! Ich hoffe, ich konnte Dir einen guten Überblick geben und Du fühlst Dich jetzt gewappnet für Deine Buchpromotion.

Und weil Rezensionen so wichtig sind, freue ich mich natürlich, wenn Du mir einen Kommentar oder persönliches Feedback hinterlässt.

Was hast Du bisher unternommen, um Dein Buch bekannter zu machen? Hast Du noch mehr Tipps? Schreib sie unten in die Kommentare! Und vergiss nicht, meinen Newsletter zu abonnieren, damit Du nicht verpasst, wenn ein neuer Beitrag erscheint.

Bis bald,

Deine Marina

Schreibe einen Kommentar