Das Geheimnis guter Klappentexte – die besten Tipps des Internets

Kennst Du das? Du bist auf der Suche nach einem spannenden Buch und kannst Dich nicht entscheiden. Du kennst keines der zur Auswahl stehenden Bücher und das einzige, woran Du Dich orientieren kannst ist…der Klappentext.

Tatsächlich entscheidet der Klappentext sehr häufig darüber, ob wir ein Buch kaufen oder eben nicht. Deshalb ist es unglaublich wichtig, dass Dein Buch einen Klappentext aufweist, der nicht nur einen guten Überblick über den Inhalt gibt, sondern auch neugierig macht.

Weil das aber gar nicht so leicht ist, habe ich für Dich recherchiert und die besten Tipps aus dem Internet zusammengetragen. Damit bekommst Du sicher einen bombastischen Klappentext zustande 😉 Los geht’s!

Der erste Satz ist entscheidend. Oder doch nicht?

Klappentext: Der erste Satz zählt

Immer wieder wird in Internetquellen (die ich Dir am Ende des Artikels übrigens alle zum Weiterlesen aufgelistet habe 😉 ) darauf hingewiesen, dass der erste Satz entscheidend ist. Hier soll im Idealfall sofort das Genre ersichtlich sein und die Aufmerksamkeit des Lesers gefesselt werden. Macht Sinn, schließlich lesen wir selten weiter, wenn uns schon der Einstieg nicht interessiert.

Allerdings muss ich auch sagen, dass ich persönlich Klappentexte oft ohnehin nur überfliege. Ich weiß nicht, ob es Dir genauso geht, aber ich bin mir sicher, dass das bei vielen Leuten der Fall ist. Daher kann es durchaus vorkommen, dass ich den ersten Satz überhaupt nicht lese. Oft überspringe ich ihn sogar bewusst, weil er meistens ja „sowieso nur eine Einleitung“ ist.

Ist der erste Satz nun wirklich entscheidend oder nicht? Das kann man so pauschal leider nicht beantworten. Meine Meinung: Ein toller erster Satz schadet nie, aber verrückt machen musst Du Dich deshalb auch nicht. Viel wichtiger ist, dass der gesamte Klappentext in sich stimmig ist und Lust aufs Buch macht.

USP – Unique Selling Point

Klappentext: Finde Deinen Unique Selling Point

Der Unique Selling Point (kurz USP) ist dagegen ein extrem wichtiger Faktor für einen überzeugenden Klappentext. Wenn sich Leser für Dein Buch entscheiden sollen, musst Du ihnen etwas bieten, das sie sonst nirgends bekommen. Wir haben mittlerweile eine so massive Auswahl an Büchern aller Art, dass es sehr schwer ist, herauszustechen.

Überlege Dir also, was Dein Buch einzigartig macht. Lass Dir bei diesem Schritt unbedingt genügend Zeit.

USP im Klappentext: Fragen an das Sachbuch

Wenn Du ein Sachbuch geschrieben hast, könntest Du Dir zum Beispiel folgende Fragen stellen:

  • Welche Themen behandle ich, die noch nicht oft behandelt wurden?
  • Falls es sich um ein Thema handelt, zu dem es schon eine große Auswahl an Büchern gibt: Welche neue Perspektive biete ich dem Leser? Welches Detail bearbeite ich in meinem Buch, das in anderen Büchern möglicherweise fehlt?
  • Welche neuen Forschungsergebnisse oder Erkenntnisse stelle ich in meinem Buch vor?
  • Warum ist das Thema gerade in der heutigen Zeit so spannend?
  • Bei Ratgebern: Welches spezielle Problem löse ich für meine Leser? Was unterscheidet meine Herangehensweise von anderen Ratgebern zum Thema?
  • uws.

Diese Liste kannst Du natürlich unendlich erweitern. Schreibe Dir alles, was Dein Buch einzigartig macht, auf. So hast Du am Ende einen guten Überblick und kannst das stärkste Argument für den Klappentext auswählen.

USP im Klappentext: Fragen an den Roman

Wenn Du Fiction schreibst, können Dir u.a. folgende Fragen helfen, Deinen USP zu finden:

  • Zu welchem Genre gehört mein Buch? Welche Aspekte des Genres habe ich auf besondere Weise aufgegriffen oder verändert? Habe ich zwei oder mehrere Genres kombiniert?
  • Welchen Teil meiner Geschichte hat es so oder ähnlich bisher noch nicht oder selten gegeben?
  • Gibt es in meinem Buch einen besonders überraschenden Plot Twist?
  • Was macht meinen Hauptcharakter einzigartig?
  • usw.

Auch diese Liste ist natürlich nicht vollständig. Wenn Du aber in diesen Bahnen weiterdenkst, kommen mit Sicherheit einige Punkte zusammen, die sich für Deinen Klappentext eignen. Schreibe auch hier natürlich alle Punkte auf, um später den schlagkräftigsten auswählen zu können und ihn in Deinen Klappentext zu integrieren.

Der richtige Ort für Deinen USP im Klappentext

Erfahrungsgemäß ist ein USP im zweiten oder spätestens dritten Satz des Klappentexts am wirkungsvollsten. Wie gesagt lesen viele Leute den ersten Satz noch nicht richtig und steigen stattdessen beim zweiten oder dritten Satz ein. Aber selbst, wenn jemand den ersten Satz liest und noch nicht überzeugt ist, ist die Chance groß, dass er zumindest dem zweiten Satz noch eine Chance gibt. Funktioniert dieser auch nicht, steigen die meisten Leute aus.

Daher empfehle ich Dir, den USP Deines Buchs im zweiten Satz unterzubringen. Vorausgesetzt natürlich, er passt dort auch hin. Am wichtigsten ist schließlich immer noch, dass der Klappentext in sich stimmig ist.

Cliffhanger im Klappentext

Klappentext: Ende mit einem Cliffhanger

Eine gute Idee ist es, wenn Du Deinen Klappentext mit einem Cliffhanger beendest. Ich zum Beispiel gehöre nämlich zu den Leuten, die ein gepflegter Cliffhanger wahnsinnig macht. Selbst, wenn mich das Buch bis dahin eher medium interessiert hat. Beende den Klappentext mit einem geschickten Cliffhanger und ich MUSS wissen, wie es weiter geht. Und da bin ich nicht die Einzige 😉

Wichtig ist dabei allerdings, dass der Zeitpunkt für den Cliffhanger intelligent gewählt ist. Da das nicht unbedingt die leichteste Aufgabe ist, der sich Autoren gegenübersehen, erfordert das einiges an Übung. Die Funktionsweise von Cliffhangern ausführlich zu erklären dauert und würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Wenn Dich das aber näher interessiert, findest Du hier einen gelungenen Artikel zu dem Thema 😉

Betrachte den Klappentext als Werbung

Der Klappentext ist ein Verkaufstext, sonst nichts. Als solchen solltest Du ihn auch behandeln. Daher ist es hilfreich, wenn Du Dich über Werbetexte informierst, bevor Du Deinen Klappentext verfasst. Auf dem Chimpify Marketing Blog, den ich schon in meinem Artikel zu den besten Marketingblogs vorgestellt habe, gibt es einen hervorragenden Artikel zum Thema Werbetexten. Den möchte ich Dir hiermit sehr ans Herz legen 😉

Kurz und knackig

Klappentext: Kurz und knackig

Ich kann mich nicht kurz fassen. Wenn Du meinen Blog regelmäßig liest, weißt Du das wahrscheinlich 😛

Das Ding ist aber, dass ich auf meinem Blog machen kann, was ich will. Er gehört mir. Und wenn ich lange Beiträge schreiben will, kann ich das ohne weiteres tun.

Im Klappentext sieht die Sache leider ein bisschen anders aus. Erstens wirst Du niemanden dazu bekommen, einen ellenlangen Klappentext zu lesen. Wenn der Klappentext zu lang und unübersichtlich ist, sind die meisten Leute schneller weg, als Du „Klappentext“ sagen kannst.

Zweitens hast Du ohnehin nur höchstens eine Seite Platz. Und auf diese Seite gehört neben Deinem Bild auch noch die ISBN Nummer usw.

Fazit: Dein Klappentext muss kurz und knackig sein. Ob Du willst oder nicht 😉

Ich weiß, dass das wahnsinnig schwierig ist. Ein 400-Seiten Buch in 150 Wörtern (und das ist schon viel!) zusammenfassen? Die Hölle! Für uns Autoren sind unsere Bücher unsere Babies und wie soll man sich denn entscheiden, was man an seinem Baby am meisten liebt und was man erstmal „verschweigen“ kann?

Aber wenn Du Dir diese Arbeit machst, wird es sich am Ende auszahlen. Versprochen.

Achte auf einen fehlerfreien Klappentext

Nichts ist abschreckender als ein Klappentext, in dem es von Rechtschreibfehlern nur so wimmelt. Leser schließen von solchen Fehlern auf die Qualität des gesamten Buchs. Wenn der Autor schon beim Klappentext unaufmerksam und „wischi-waschi“ gearbeitet hat, wie sieht dann erst das eigentliche Buch aus?

Lese also Deinen Klappentext lieber öfter durch und bitte auch Freunde oder Verwandte, die sich mit Rechtschreibung und Grammatik auskennen, den Text zu lesen.

Schau Dir Klappentexte von Bestsellern an

Klappentext: schau Dir Bestseller an

Warum nicht einfach von denjenigen lernen, die es schon geschafft haben? Schau Dir einfach einige Klappentexte von Bestsellern (oder anderen Büchern, die Du super findest) an und analysiere, wie diese Texte funktionieren:

  • Wie sind sie aufgebaut?
  • Wie lang sind sie?
  • Wie erzeugen sie Spannung und Interesse?
  • Wie sieht das Ende aus?
  • Welche inhaltlichen Details enthalten sie?
  • Werden die Figuren vorgestellt? Wie?
  • usw.

Wenn Du das mit ein paar guten Büchern gemacht hast, hast Du eine gute Orientierungshilfe für Deinen eigenen Text.

Teste die Wirkung an Freunden und Bekannten

Klappentext: teste die Wirkung an Freunden und Bekannten

Wenn Du selbst mit Deinem Klappentext rundum zufrieden bist, teste seine Wirkung an Freunden und Bekannten, bevor Du ihn fix machst. Suche Dir hierfür am besten Leute aus, die das Manuskript und den bisherigen Klappentext noch nicht kennen. Außerdem macht es Sinn, Leute auszuwählen, die sich zumindest für das Genre Deines Buchs interessieren.

Frage sie, ob sie das Buch kaufen würden. Wenn die Antwort überwiegend positiv ausfällt, Glückwunsch! Du hast Deinen perfekten Klappentext gefunden 😉

Ansonsten frage sie, was ihrer Meinung nach fehlt und überarbeite den Text nochmal. Bedenke dabei aber, dass solche Meinungen sehr subjektiv sind und Du es nicht allen recht machen kannst. Da wirst Du niemals fertig 😉

Ich empfehle Dir, die Kritikpunkte für jede Person gesondert aufzuschreiben und diese Listen am Ende zu vergleichen. Bei der Überarbeitung kannst Du Dich dann auf die Punkte beschränken, die in Deiner „Umfrage“ mehrfach angesprochen wurden.


Fazit und ausgewählte Quellen

Es ist wirklich nicht leicht, den richtigen Klappentext zu finden. Ich hoffe aber, dass meine Tipps Dir ein bisschen helfen können, Deinen Weg zu finden. Mit der Zeit bekommst Du mehr Übung im Schreiben von Klappentexten und es wird Dir immer leichter fallen. Ganz einfach wird diese Aufgabe aber wohl leider nie werden 😉

Hast Du noch weitere Tipps zum Thema Klappentext? Lass gerne einen Kommentar da!

Danke, dass Du da warst und bis bald!

Deine Marina


Falls Du noch weiterlesen willst, sind hier wie versprochen noch einige Quellen, die ich für meine Recherche benutzt habe und die ich noch nicht im Artikel erwähnt habe:



https://www.leselupe.de/klappentext.php




Schreibe einen Kommentar