Buchmarketing: Machst Du diese Fehler?

Wenn Du ein Buch schreibst, dann träumst Du wahrscheinlich auch davon, dass es zu einem Bestseller wird. Verständlich und absolut legitim. Das Problem ist nur: Von alleine wird das nicht passieren. Damit sich Dein Buch wirklich gut verkauft, musst Du das richtige Buchmarketing betreiben.

Falls Du Dich grade fragst, was Du als Autor mit Marketing am Hut hast, möchte ich Dir diesen Artikel ans Herz legen.

Wir sind uns also einig, dass Buchmarketing unerlässlich für Deinen schriftstellerischen Erfolg ist. Leider sehe ich dabei immer wieder die gleichen Fehler, die Dir schnell das Genick brechen können, sich aber eigentlich ganz leicht vermeiden lassen. Deshalb möchte ich heute mit Dir über 4 dieser Fehler sprechen. Ab jetzt machst Du es besser!

Fehler #1: Du betreibst gar kein Buchmarketing

Fehler: Gar kein Buchmarketing

Du hast ja ein gutes Buch geschrieben. Irgendwer wird es schon lesen wollen. Dafür reicht es, wenn Du es bei Amazon hochlädst und eine Kerze anzündest. Schließlich sind auf Amazon genug Leute unterwegs. Richtig? Falsch!

Wenn Du überhaupt kein Buchmarketing betreibst, wird das nichts mit dem Bestseller. Das liegt nicht daran, dass Dein Buch schlecht ist.

Wenn Du Dir mal die Bestseller der letzten Jahre anschaust, sind das nicht mal immer unbedingt die besten Bücher. Wahrscheinlich mache ich mich jetzt bei dem ein oder anderen unbeliebt, aber Fifty Shades of Grey ist der größte Mist. Zugegeben, die Story hat Potenzial und ist ja auch teilweise ganz ansprechend. Sex sells, schon klar. Gut geschrieben ist allerdings was anderes und die Charaktere sind ziemlich flach.

ABER: Das Buch wurde ein Hit (auch wenn mir persönlich das nicht ganz einleuchtet). Die Chancen sind groß, dass Dein Buch mindestens genauso gut oder besser ist. Was unterscheidet Dich also von E. L. James? Sie hat das richtige Marketing genutzt, um Fifty Shades bekannt zu machen.

Es gibt auf dieser Welt für jeden Schwachsinn genügend Käufer, wenn man es ihnen nur gut genug verkauft. Sicher hast Du schon mal den Spruch „Der kann in der Wüste Sandkasten verkaufen“ oder eine Variation davon gehört. Also gibt es für Dein Buch (das ja sicher kein solcher Schwachsinn ist) erst recht einen Markt! Aber Du musst ihn Dir zuerst erschließen. Es sei denn, Du bist J.K. Rowling. Bist Du aber nicht. Und wenn doch, dann schreib mir eine Nachricht, ich habe Fragen 😉

Die Lösung

Fang mit dem Buchmarketing an. Sofort. Einige Tipps für den Einstieg findest Du z.B. in meinem Artikel „Buch vermarkten ohne Verlag„.

Es ist übrigens auch kein Buchmarketing, wenn Du nur einmal auf Instagram ein Bild postest und schreibst „Hab übrigens auch ein Buch geschrieben“. Das ist zwar schön, sollte aber nicht Deine einzige Tat bleiben. Wie Du Instagram Marketing richtig nutzt, erkläre ich Dir in diesem Artikel.

Fehler #2: Du hast keine Strategie für Dein Buchmarketing

Du lässt das Marketing einfach mal so laufen? Du nimmst das, was sich halt grade ergibt und das wird dann schon irgendwie klappen? Ähm…Nein.

Ich möchte mal behaupten, dass irgendein Marketing immer noch besser ist als gar kein Marketing. Immerhin hast Du in diesem Fall die Wichtigkeit von Buchmarketing schon erkannt. Das ist gut. Jetzt musst Du es aber auch richtig machen, sonst ist es vergebene Liebesmüh‘.

Die wenigsten Autoren haben am Anfang Ahnung von Marketing. Das ist nicht schlimm. Schließlich kann (und muss) keiner zu Beginn einer Karriere schon alles wissen und beherrschen. Du würdest ja auch nicht von einem Lehrling in der Zahnarztpraxis erwarten, dass er am ersten Tag einen Weisheitszahn fachmännisch ziehen kann (was übrigens sowieso hoffentlich der Arzt macht, aber Du verstehst, was ich meine).

Das Problem an der Sache ist nur, dass auch die wenigsten Autoren sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen. Entweder haben sie keine Zeit/ Lust (was verständlich ist) oder (und das sind die schlimmsten) sie denken tatsächlich, dass sie das schon super draufhaben.

Ich verrate Dir was: Wenn Du Dich nicht in irgendeiner Weise schonmal mit Marketing beschäftigt hast, hast Du es nicht „schon super drauf“. Kein Mensch wird als Marketingexperte geboren und es bekommt auch niemand plötzlich eine göttliche Eingebung.

Damit will ich nicht sagen, dass es keine Autoren gibt, deren Marketing tipptopp ist. Aber diese Leute haben sich auch damit beschäftigt und im Laufe der Zeit dazu gelernt. Und vor allem: Sie haben einen Plan. Eine Marketing-Strategie.

Klappt das nicht auch irgendwie ohne Strategie?

Kann schon sein, wenn Du ganz viel Glück hast. Man soll ja niemals „nie“ sagen. Aber ohne Strategie wirst Du es sehr schwer haben, versprochen.

Wie willst Du denn kontrollieren, wohin Dein Budget fließt und herausfinden, wie Du Deine Marke am besten aufbaust, wenn Du vollkommen planlos bist? Würdest Du Dir von einem Maurer ein Haus bauen lassen, der „einfach mal schaut, was kommt“? Nicht? Warum denn nicht?

Für den Fall, dass Du Dir gerade gedacht hast „Weil das Haus sonst garantiert zusammenbricht“, hast Du das Problem erkannt 😉 Im Buchmarketing ist es im Prinzip genauso. Wenn das Fundament nicht stimmt, wird das auch nichts mit den höheren Etagen. Dann bricht Dein ganzes Marketing-Haus irgendwann in sich zusammen oder Du kommst an einem bestimmten Punkt nicht mehr weiter. Du kommst quasi über das Erdgeschoss nicht hinaus, weil alles wankt und wackelt.

Marketing ist an sich schon kompliziert genug. Warum solltest Du es Dir noch schwerer machen, indem Du ziellos in der Gegend herum wirbst und im schlimmsten Fall einen Haufen Geld zum Fenster hinaus wirfst?

Die Lösung

Mach Dir einen Plan. Genau wie ein Gründer einen Businessplan erstellt, so solltest Du Dir einen Marketingplan erstellen. Hier ein paar Schritte, die es Dir leichter machen können:

  • Brainstorming. Überlege zuerst mal, was für Ideen Du bezüglich Buchmarketing hast. Das können auch vollkommen abwegige oder unübliche Dinge sein. Es geht in diesem Schritt nur darum herauszufinden, was Dein Unterbewusstsein zu dem Thema schon hergibt. Schreib das alles auf.
  • Recherche. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Du Dich ernsthaft in die Materie einlesen solltest. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen: Das kann dauern. Nimm Dir für diesen Schritt also genügend Zeit und erwarte nicht, dass Du alles innerhalb einer Woche lernen wirst. Das baut nur unnötig Druck auf. Leih Dir Bücher aus oder kaufe welche. Auf einigen Seiten (wie z.B. rebuy) findest Du zum Teil echte Schnäppchen. Schau auch gerne mal in meine Buchtipps der Woche (Instagram Marketing, Du darfst!, Make Money as a Freelance Writer, Sell More Books Using Your Author Website).
  • Besuche Kurse zum Thema Marketing. Wenn Du wirklich das meiste aus Deiner Recherche rausholen willst, sind Kurse an Volkshochschulen oder Online-Seminare zu empfehlen. Dort bekommst Du geballtes Wissen und kannst außerdem Fragen stellen, sollte etwas unklar sein.
  • Sprich mit Leuten, die schon am Ziel sind. Es kann sich durchaus lohnen, wenn Du Dir Expertentipps einholst. Dafür kannst Du Dich an andere Autoren wenden oder Dich in Blogs und Foren mit Fortgeschrittenen auf dem Gebiet austauschen. Vielleicht hast Du auch Lust, ein Praktikum in einer Werbeagentur zu machen. Versuche auf jeden Fall, so viel Input wie möglich von Leuten zu bekommen, die sich mit Marketing gut auskennen.
  • Hol Dir professionelle Hilfe. Wenn Du Dich nicht durch den Marketing-Jungel kämpfen kannst oder willst (was vollkommen in Ordnung ist), überlege Dir, ob Du jemanden damit beauftragen möchtest. Es gibt Menschen, die sich beruflich mit Buchmarketing beschäftigen (so wie ich) und gerne bereit sind, Dir zu helfen. Das kostet zwar mehr, aber dafür hast Du weniger Arbeit.

Fehler #3: Du fängst zu spät mit Buchmarketing an

Zu spät mit Buchmarketing angefangen

Die meisten Autoren fangen, so sie denn überhaupt Marketing betreiben, viel zu spät damit an. Wann denkst Du, ist der richtige Zeitpunkt, das Buchmarketing zu starten? Bei der Veröffentlichung? Ein paar Wochen vorher?

Ich sage: Du fängst am besten an, sobald Du mit dem Schreiben beginnst.

Sich eine (Online-) Fangemeinde aufzubauen dauert Monate. Das ist nichts, was mal eben so von heute auf morgen passiert. Du musst Dir in den sozialen Medien Reichweite aufbauen, deine Webseite entsprechend gestalten und einen Leserstamm für Deinen Blog gewinnen. All diese Dinge erfordern Energie und Geduld. Das kannst Du auch mit noch so viel Arbeit nicht mehr gut machen.

Deshalb ist es viel zu spät, wenn Du das Buchmarketing erst mit der Veröffentlichung Deines Buchs startest. Selbst dann, wenn Du schon Stammleser auf Deinem Blog oder von vorherigen Büchern hast. Es ist immer empfehlenswert, Leser auf den Launch vorzubereiten. So steigt die Vorfreude und die Verkaufszahlen sind dadurch im Idealfall von Beginn an höher.

Die Lösung

Fang mit dem Buchmarketing an, sobald Deine Buchidee steht. Lass Deine Follower und Leser an der Entwicklung des Manuskripts teilhaben. Dazu kannst Du unter anderem:

  • Fortschritte posten,
  • Textauszüge teilen,
  • die Charaktere frühzeitig vorstellen,
  • Abstimmungen zur Handlungsentwicklung und Covergestaltung durchführen,
  • Gewinnspiele veranstalten (wer richtig tippt, was passieren wird, bekommt ein kleines Geschenk o.ä.),
  • das Coverbild zeigen, sobald es feststeht,
  • über Probleme berichten und Dir Motivation von der Community holen
  • etc.

Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Bereite die Leseratten da draußen auf Dein Buch vor. Sie werden sich dann so darauf freuen, dass sie es sofort kaufen wollen, wenn es endlich erscheint 😉

Es gibt noch einige andere Dinge, die Du schon vor der Veröffentlichung für Dein Buch tun kannst. Dazu gehört unter anderem auch der Aufbau einer E-Mail Liste und das richtige Cover. Damit dieser Blogartikel nicht zu lang wird, schreibe ich zu diesem Thema bald noch einen extra Artikel 😉

Fehler #4: Dein Buchmarketing findet nur online oder nur offline statt

Buchmarketing nur online oder nur offline

Hast Du schon mal vom Marketing-Mix gehört? Mix deshalb, weil Marketing grundsätzlich dann am besten funktioniert, wenn mehrere Faktoren zusammen kommen.

Buchmarketing ist da keine Ausnahme.

Von den vier Fehlern in diesem Artikel ist das der, der am wenigsten schlimm ist. Aber bevor Du jetzt denkst „Läuft!“ und einfach abhaust: Das heißt nicht, dass es egal ist, wenn Du ihn machst!

Der Ausschluss der Online- oder Offlinewelt nimmt Dir so viele Möglichkeiten und Du beschränkst Dein Potenzial damit künstlich selbst. Das wäre doch schade! Um das meiste aus Deinem Buchmarketing rauszuholen, musst Du beides kombinieren.

Die Lösung

Verteile Deine Marketingaktivitäten ab jetzt auf beide Kanäle. Es ist okay, wenn Du den Fokus auf Online- oder Offline-Marketing legst. Manchen Autoren liegt einfach die eine Welt mehr als die andere und das ist auch kein Problem.

ABER: Du solltest keins davon komplett ablehnen. Wie das immer so ist im Leben, haben beide Wege ihre Vor- und Nachteile. Deshalb ergänzen sie sich gegenseitig so gut 😉

Am besten achtest Du schon bei Deiner Recherche zu Fehler #2 ein bisschen auf beides. Welche Art von Marketing Dir dann mehr entspricht musst Du natürlich selbst entscheiden. Darauf kannst Du gerne den Schwerpunkt legen. Wichtig ist nur, dass Du nicht die eine oder andere Welt von vornherein ausschließt.


Liegt Dein Fokus auf Online- oder Offline-Marketing? Lass unbedingt einen Kommentar da! Ich will wissen, welcher Kanal die meisten Fans hat (ich tippe ja auf online) 😉

Danke, dass Du da warst und bis bald!

Deine Marina

Schreibe einen Kommentar